Medienecho

  • 19. Februar 2016

    Die aktuelle Umfrage des Ost-Ausschusses und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer wurde auch vom Deutschlandfunk aufgegriffen. Laut Büchele gingen die deutschen Ausfuhren nach Russland alleine im vergangenen Jahr um mehr als ein Viertel zurück. „Seit dem Rekordjahr 2012 hat sich damit das deutsch-russische Handelsvolumen von damals 80 Milliarden Euro auf nunmehr 50 Milliarden Euro verringert“, so Büchele.

  • 19. Februar 2016

    In Ihrem Bericht über die aktuelle Umfrage des Ost-Ausschuss und der Auslandshandelskammer konzentriert sich die Süddeutsche auf die Perspektiven der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen. Im Hinblick auf die aktuelle Situation sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele: „Alle Experten sind sich einig: Die Lage ist so kritisch wie seit 25 Jahren nicht mehr“. Mit Blick auf sein Zusammentreffen mit Russlands Ministerpräsident Dimitrij Medwedew sprach er jedoch auch von positiven Signalen von russischer Seite: „Hier wird eine Hand ausgestreckt.

  • 19. Februar 2016

    Spiegel-Online gibt die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage Geschäftsklima Russland 2016 wider, die vom Ost-Ausschuss und der AHK Russland durchgeführt wurde, und geht auch auf die aktuellen Handelszahlen ein. Die deutsche Wirtschaft hat demnach in den vergangenen drei Jahren fast die Hälfte ihres Exportumsatzes mit Russland verloren. Angesichts der Zahlen forderte Büchele von Europa ein Entspannungssignal an Russland und die schrittweise Aufhebung der Sanktionen. „Wir müssen Russland helfen, aus der Isolation herauszukommen", sagte er.

  • 19. Februar 2016

    Die türkische Zeitung Hürriyet berichtet über die Veröffentlichung der jüngsten Zahlen zum deutsch-russischen Handel durch den Ost-Ausschuss.

  • 19. Februar 2016

    Die Wirtschaftswoche berichtet ebenfalls über die Ergebnisse der Geschäftsklima-Umfrage. Neben den ernüchternden Kennzahlen, die eine weitere Verschlechterung des Geschäftsklimas in Russland deutlich machen, greift der Artikel die positiven Eindrücke des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Büchele auf, die er bei einem Treffen mit Russlands Ministerpräsident Dimitrij Medwedew auf der Münchener Sicherheitskonferenz sammeln konnte. So sagte Büchele, dass Medwedew „vehement neue Allianzen eingefordert“ und die „Isolation Russlands beklagt“ habe.

  • 19. Februar 2016

    Die FAZ berichtet über die jüngsten Zahlen zum deutsch-russischen Handel, die der Ost-Ausschuss ermittelt hatte. Wie im Vorjahr ging das Handelsvolumen auch 2015 deutlich zurück und verringerte sich um etwa 25%. Der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele sagte: „Gemessen am bisherigen Rekordjahr 2012 hat sich der deutsche Export in den vergangenen drei Jahren von 38 Milliarden auf 21 Milliarden Euro fast halbiert.“ Diese Entwicklung sei Büchele zufolge neben den westlichen Sanktionen auch auf den Ölpreisverfall und die Rubel-Abwertung zurückzuführen.

  • 19. Februar 2016

    Le Figaro thematisiert den starken Rückgang im deutsch-russischen Handel im zurückliegenden Jahr und greift in diesem Kontext auf die jüngsten Zahlen zum Handel zwischen Deutschland und Russland zurück. Die deutschen Exporte nach Russland seien 2015 um 25% zurückgegangen. Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele gab darüber hinaus die Prognose ab, dass sich im laufenden Jahr die Exporte weiter verringern würden.

  • 19. Februar 2016

    RIA Nowosti berichtet über die Veröffentlichung der jüngsten Zahlen zum deutsch-russischen Handel durch den Ost-Ausschuss. Die russische Nachrichtenagentur richtet dabei den Blick vor allem auf die Auswirkungen der westlichen Wirtschaftssanktionen und des zurückgehenden deutsch-russischen Handels auf die Ukraine. Der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele wird in dabei mit den Worten zitiert, der Westen brauche eine stabile und berechenbare Ukraine, die über starke wirtschaftliche Beziehungen zum Westen und zu Russland verfüge.

  • 16. Februar 2016

    Im Rahmen eines n-tv-Berichts über die Beendigung der EU-Wirtschaftssanktionen gegen Belarus kommt der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele zu Wort. Er bezeichnete den Schritt der EU-Staaten als eine „gute Nachricht in schwierigen europäischen Zeiten“. Einschätzungen des Ost-Ausschusses zufolge werde die Sanktionsaufhebung zu einer deutlichen Belebung der Wirtschaftsbeziehungen zu Belarus beitragen.

  • 15. Februar 2016

    Das Handelsblatt berichtet über das vom Ost-Ausschuss im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz organisierte Frühstück deutscher und russischer Unternehmer mit dem russischen Ministerpräsidenten Dimitrij Medwedjew. Der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Wolfgang Büchele eröffnete die Runde und erklärte, die „wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland leistet einen Beitrag zu Sicherheit, Stabilität und Frieden auf dem Planeten“. Medwedjew betonte danach die große Bedeutung Deutschlands als wichtigster europäischer Handelspartner Russlands.

Seiten