Erstes Treffen der Deutsch-Russischen Strategischen Arbeitsgruppe nach zweijähriger Pause/ Zehn Verträge stehen zur Unterschrift an
 
Am heutigen 24. Juni trifft sich in Berlin nach mehr als zwei Jahren Pause die deutsch-russische Strategische Arbeitsgruppe für Wirtschaft und Finanzen (SAG). Anschließend findet die zweite Konferenz der Deutsch-Russischen Unternehmerplattform statt. An beiden Veranstaltungen ist der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft maßgeblich beteiligt.
 

Büchele: „Abbau von Sanktionen nicht erst am Ende des Minsk-Prozesses, sondern bereits parallel zu substanziellen Umsetzungsschritten“/ Konjunktur in Russland findet langsam aus der Krise/ Positive Dynamik in Südosteuropa

Die EU sollte die für Ende Juni anstehende Debatte zur Verlängerung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland für einen Strategiewechsel nutzen. Dafür setzt sich der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ein. „Wie Bundesaußenminister Steinmeier vorgeschlagen hat, sollte Russland der Abbau von Sanktionen nicht erst am Ende des Minsk-Prozesses, sondern bereits parallel zu substanziellen Umsetzungsschritten angeboten werden“, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele in Berlin: „Es wäre gut, wenn dieser Vorschlag in Brüssel jetzt mehrheitsfähig wird und wir einen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen hinbekämen.“ Die russische und ukrainische Regierung rief der Ost-Ausschuss-Vorsitzende dazu auf, ihrerseits stärker auf Fortschritte im Minsk-Prozess hinzuarbeiten. Büchele kritisierte in diesem Zusammenhang, dass Russland seine Gegensanktionen im Agrarbereich bereits einseitig bis ins Jahr 2017 verlängerte. „Das war nicht hilfreich.“

Gleich zwei große Konferenzen in Berlin griffen im Frühjahr die Vision eines gemeinsamen Wirtschaftsraums zwischen Europäischer Union (EU) und Eurasischer Wirtschaftsunion (EAWU) auf. Auf dem east forum Berlin 2016, das der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft gemeinsam mit der UniCredit und der Metro Group zum vierten Mal veranstaltete, stand das Thema wie in den Vorjahren im Mittelpunkt. Das east forum Berlin 2016 diente diesmal auch dazu, eine große OSZE-Wirtschaftskonferenz zum Thema „Connectivity“ vorzubereiten, die im Rahmen der deutschen OSZE-Präsidentschaft im Mai 2016 in Berlin stattfand. Über beide Veranstaltungen lesen Sie in dieser Ausgabe der Ost-Ausschuss-Informationen.

Anfang Juni erscheint die neueste Ausgabe des Mittel- und Osteuropa Jahrbuchs, das der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft in Kooperation mit dem OWC-Verlag für Außenwirtschaft herausgibt. Es enthält einen Überblick über die wichtigsten wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen in Osteuropa im zurückliegenden Jahr und dokumentiert die Aktivitäten, Veranstaltungen und Projekte des Ost-Ausschusses zwischen Juli 2015 und Juni 2016. Informationen zu Gremien und Mitgliedern des Ost-Ausschusses schließen sich an. Dazu kommen Wirtschaftsprofile aller mittel- und osteuropäischen Länder. Dadurch wird das Jahrbuch zu einem umfassenden und informativen Nachschlagewerk.

Aus dem Inhalt: Vorworte des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Büchele und des Geschäftsführers Michael Harms - Berichte des Ost-Ausschusses zu Ländern und Regionen (Russland, Osteuropa, Südosteuropa, Zentralasien) - Projekte und Arbeitskreise des Ost-Ausschusses - Presse und Kommunikation - Chronik Juni 2015 - Mai 2016 - Gremien des Ost-Ausschusses – Wirtschaftsentwicklung und Perspektiven in Mittel- und Osteuropa

7. Regionale Dialogplattform zu mineralischen Rohstoffen in Zentralasien tagte in Duschanbe

Die 7. Regionale Dialogplattform im Rahmen des vom Ost-Ausschuss betreuten Projekts „Mineralische Rohstoffe für Entwicklung in Zentralasien“ drehte sich um das Thema „Rechtliche Rahmenbedingungen im Bergbausektor“. Das neu eingeführte Format der Paneldiskussionen versammelte am 24. und 25. Mai 2016 in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe 80 regionale Vertreter, die diverse Aspekte des Reformprozesses diskutierten.

Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Harms zum Antrittsbesuch in Rumänien

Am 24. Mai 2016 reiste Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms zu einem Kurzbesuch nach Rumänien und traf dort mit Wirtschaftsminister Costin Borc zusammen, um aktuelle Themen der bilateralen Wirtschaftszusammenarbeit zu erörtern.

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft lädt wieder deutsche Unternehmen dazu ein, für die Teilnehmer des dritten Jahrgangs des Stipendienprogramms Ukraine, die sich zwischen Februar und Juni 2017 in Deutschland aufhalten werden, Plätze bereitzustellen.Die Anmeldung ist hier möglich. Auf diesem Weg bedankt sich der Ost-Ausschuss auch bei denjenigen Unternehmen, die Plätze für den Jahrgang 2016 bereit gestellt haben.

Ost-Ausschuss im Gespräch mit dem kroatischen Premierminister Oreskovic

Am 25. April 2016 nutzte der kroatische Premierminister Tihomir Oreskovic, begleitet durch Außenminister Miro Kovac, seinen Besuch in München für ein Gespräch mit Unternehmensvertretern des Ost-Ausschusses. Der Einladung zum Abendessen, das der Ost-Ausschuss mit Unterstützung der Siemens AG organisierte, folgten etwa fünfzehn Unternehmensvertreter, die die Gelegenheit nutzten, aktuelle Projekte vorzustellen und Fragen etwa aus den Bereichen Steuer- und Finanzpolitik, Handel, Infrastruktur oder der Gesundheitswirtschaft zu diskutieren.

Interview mit dem neuen Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms

Michael Harms ist seit 1. April 2016 neuer Geschäftsführer des Ost-Ausschusses. Zuvor war er acht Jahre lang Vorstandsvorsitzender der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Im Interview mit den Ost-Ausschuss-Informationen spricht Harms über die künftigen Aufgaben des Ost-Ausschusses, sein Fazit als AHK-Vorsitzender, die wirtschaftlichen Herausforderungen Osteuropas und verrät, was er an Berlin besonders schätzt.

Über 400 Teilnehmer aus 40 Ländern setzen ein deutliches Zeichen für internationale Zusammenarbeit

Mit einer Rede des früheren Bundeswirtschaftsministers und jetzigen Geschäftsführers des Weltwirtschaftsforums in Davos Philipp Rösler ging am Nachmittag des 19. April das 4.east forum Berlin zu Ende. Über 400 Teilnehmer aus 40 Ländern kamen am 18. und 19. April 2016 auf Einladung der UniCredit, des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der METRO GROUP zu dieser internationalen Wirtschaftskonferenz nach Berlin und sorgten für eine Rekordbeteiligung.