Skip to main content

Harmonisierung der Technischen Reglements mit ausgewählten Ländern Zentralasiens

Foto: Gregor/pixabay

Die Grundlage für die Zusammenarbeit im Bereich der Technischen Regulierung bildet das im November 2021 in Frankfurt am Main unterzeichnete Memorandum of Understanding mit der dafür zuständigen Organisation Uzstandard (Uzbek Agency for Technical Regulation). Die deutschen und usbekischen Experten in den Bereichen Normen, Standards, Regulierung, Akkreditierung, Zertifizierung, Qualitätsinfrastruktur und technische Regulierung einigten sich nach intensivem fachlichem Austausch auf die Gründung der nachfolgenden Arbeitsgruppen:

A       Qualitätsinfrastruktur (horizontal)
B1     Maschinen- und Anlagenbau
B2     Leichtindustrie, Textilindustrie
B3     Chemische Industrie
C1     Landwirtschaft, Spezialfahrzeuge
C2     Grüne Transformation
C3     Bauwirtschaft 
D1     Energieerzeugung und -verteilung
D2     Digitalisierung, Smart Infrastructure
D3     IT-/Cyber Security

Da der Kenntnisstand und die Beteiligung innerhalb der einzelnen Gruppen teils stark differieren, wurden und werden je individuelle Arbeitsprogramme für jede Arbeitsgruppe ausgearbeitet und abgestimmt. Die Auftaktveranstaltung zur offiziellen Vorstellung des Projektes: „Harmonisierung der Technischen Reglements mit ausgewählten Ländern Zentralasiens“ fand unter sehr hoher Beteiligung der usbekischen und deutschen Wirtschaft am 14. Dezember 2022 online statt. Parallel fanden und finden Meetings der einzelnen Arbeitsgruppen zur Abstimmung der Arbeitspläne und zur Definition der Ziele statt. Im März 2023 wurde beim Besuch des usbekischen Premierministers Abdullah Aripov eine Roadmap für das Gesamtprojekt unterzeichnet. 

Der Inhalt und das Ziel des Projektes sind im Wesentlichen die:

  • Klärung der regionalen Qualitätsinfrastruktur in den Ländern Zentralasiens, zunächst Usbekistan und Kasachstan, Option Erweiterung auf weitere Länder;
  • Herstellen von Transparenz über die technischen Marktzugangsbedingungen, Feststellen von Differenzen und Finden von Ansatzpunkten zur Harmonisierung der Technischen Regulierungen und Normen.

Die enorme Bedeutung der Technischen Regulierung wird deutlich, wenn man sich vor Augen führt, dass bei großen Anlagen, die teilweise aus mehreren hunderttausend Teilen bestehen können, für jedes einzelne eine Norm oder ein Standard existiert, der im Zielland gelten oder angepasst werden muss. Existieren keine vergleichbaren Regelungen, erfordert diese Anpassung enorme Ressourcen (Zeit, Geld, Manpower). Große Anlagenbauer rechnen mit bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten, die nur für die Zulassungen, Prüfungen, Zertifikate und technische Anpassungen an nationale Normen veranschlagt werden müssen. Im Zweifel kann dieser Prozess einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag ausmachen.

Die wachsende Bedeutung der Länder Zentralasiens für die deutsche Wirtschaft und als Handelspartner macht das Projekt umso dringlicher.

Das Projektbüro ist beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft angesiedelt und wird bis Ende 2024 zunächst die nachfolgenden Schwerpunkte bearbeiten:

  • Dokumentation der Arbeitsergebnisse und Zusammenfassung in geeigneter Publikationsform
  • Aufbau und Pflege einer Online Informations- und Kollaborationsplattform
  • Durchführung von Workshops, Seminaren und Konferenzen
  • Vorbereitung und Durchführung von Delegationsreisen.


Leitung
 

Image
Reigl

Markus Reigl 
Director Technical
Regulation & Standardisation 
Siemens AG 

   

Image
ALPHA, Thomas Kraus

Dr. Thomas Krause
CEO
ALPHA Consulting GmbH


Die Finanzierung des Projektes erfolgt über Mitgliedsunternehmen des Ost-Ausschusses.

 

 

 

Kontakt
Jens Böhlmann
Direktor Mittelstand | Grüne Transformation
T. +49 30 206167-127
J.Boehlmann@oa-ev.de

Diese Seite teilen: