Großspende für Deutsch-Russischen Jugendaustausch

7. Oktober 2015

BASF, Wintershall und Gazprom unterstützen Stiftung mit 25.000 Euro

Am 12. Oktober 2015 feiern BASF, die BASF-Tochter Wintershall und der russische Gaskonzern Gazprom ihre 25jährige Partnerschaft mit einem Festakt in Oranienbaum bei St. Petersburg. Anlässlich des Jubiläums lassen die Unternehmen der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (DRJA) eine Spende in Höhe von 25.000 Euro zukommen, die zu gleichen Teilen an die deutsche und russische Seite fließen soll.

Die Spende wird von DRJA-Geschäftsführer Thomas Hoffmann und der Geschäftsführerin des russischen Partners, dem Russischen Nationalen Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit der Bundesrepublik Deutschland, Dina Sokolowa, entgegengenommen.

Die Stiftung DRJA wurde in Umsetzung des Regierungsabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit im Jahr 2006 mit dem Ziel gegründet, die deutsch-russische Jugend- und Schülerzusammenarbeit zu intensivieren und zu erweitern und ihr neue Impulse zu verleihen. Getragen wird die Stiftung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft. Über den Ost-Ausschuss unterstützen deutsche Unternehmen die Stiftung mit bislang über drei Millionen Euro. So hat die Stiftung seit ihrer Gründung etwa 4.600 Begegnungen von Schülern, Jugendlichen, Lehrern und Fachkräften mit fast 134.000 Teilnehmern gefördert.