Junge Wirtschaftseliten aus Deutschland und Russland stärken ihr Netzwerk

3. Juni 2009

Erstes Alumni-Treffen der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden in Moskau
Im Oktober 2008 startete der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft zusammen mit der Robert Bosch Stiftung und der BMW Stiftung Herbert Quandt die „Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden“, ein Intensivseminar für junge Manager und Unternehmer aus Deutschland und Russland.

Ziel des neuartigen Veranstaltungsformats, das nunmehr jährlich stattfinden wird, ist die Stärkung der Fach- und Führungskompetenzen junger Manager und Unternehmer und der Aufbau eines Netzwerkes junger Führungskräfte aus Russland und Deutschland. Dies soll den deutsch-russischen Beziehungen neue Impulse verleihen. Ein Großteil der Teilnehmer des ersten Seminars reiste vom 25. bis 26. Mai 2009 nach Moskau zum ersten Alumni-Treffen an und setzte damit die in Baden-Baden begonnene Vernetzung fort.

Bei einem festlichen Abendessen mit beeindruckendem Blick über Moskau begrüßte der deutsche Botschafter in Russland, Dr. Walter Schmid, die Alumni und machte deutlich, dass gerade die junge Generation eine herausragende Rolle bei der Umsetzung der Modernisierungspartnerschaft zwischen Deutschland und Russland spielt. Im Rahmen des abwechslungsreichen Fach- und Kulturprogramms besichtigten die Alumni unter anderem eine Brotfabrik und führten anschließend mit dem russischen Inhaber des Unternehmens eine offene Diskussion über die Bedeutung des Mittelstandes bei der Modernisierung und Diversifizierung der russischen Wirtschaft. Auch zu brisanten Fragen wie den zuweilen intransparenten Entscheidungsprozessen in der russischen Wirtschaftsverwaltung erhielten die Alumni Antworten und bekamen damit einen guten Einblick in die Unternehmenspraxis.

Günther Oettinger, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, lud die Teilnehmer des Alumni-Treffens zur Eröffnung der Baden-Württemberg-Tage am 25. Mai in Moskau ein und unterstrich damit den Stellenwert der „Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden“ für das südliche Bundesland. Man sei sehr froh darüber, dass sich das Veranstaltungsformat nach dem erfolgreichen Auftakt in Baden-Baden etabliert habe.

Bewerbungen für den 2. Jahrgang möglich

Vom 12. bis 18. Oktober 2009 werden je 15 Führungskräfte aus Deutschland und Russland die Gelegenheit haben, an den 2. Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden teilzunehmen. Diesmal lautet die Leitfrage: „Innovationen als Weg aus der Krise?“ Diskutiert wird zu den Themen Finanz- und Energiewirtschaft, Mittelstand, Personalpolitik, Nachhaltigkeit im Unternehmen und zu verschiedenen Aspekten gesellschaftspolitischer Verantwortung von Unternehmen.

Als Gesprächspartner stehen den Teilnehmern führende Unternehmer aus Deutschland und Russland sowie Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft zur Verfügung. Im vergangenen Jahr beteiligten sich beispielsweise Bundeskanzler a. D. Gerhard Schröder, Vladimir Chizhov als Ständiger Vertreter Russlands bei der Europäischen Kommission, Vorstandsmitglieder mehrerer DAX-30-Unternehmen sowie erfolgreiche Unternehmensgründer.

Interessierte Unternehmen, die Teilnehmer entsenden möchten, erhalten weitere Informationen zu den „Deutsch-Russischen Gesprächen Baden-Baden“ unter http://deutsch-russische-gespraeche.de/

Matthias Toepfer
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft