Finanzierungsinitiative: Jetzt Unterlagen einreichen!

5. August 2009

Deutsch-Russische Finanzierungsinitiative: Projektanträge können jetzt eingereicht werden.
Die vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft angeregte deutsch-russische Finanzierungsinitiative für Modernisierungsprojekte wurde im Rahmen der deutsch-russischen Regierungskonsultationen am 16. Juli in München konkretisiert: Um die Finanzierung laufender deutsch-russischer Projekte zu sichern, haben sich die deutsche KfW-IPEX-Bank und die russische Vneshekonombank (VEB) auf eine Rahmenkreditvereinbarung in Höhe von 500 Millionen Euro verständigt.

Im Rahmen der deutsch-russischen Strategischen Arbeitsgruppe Wirtschaft und Finanzen (SAG) werden die Wirtschaftsministerien beider Länder sowie der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer eine Zusammenstellung förderungswürdiger Projekte vornehmen. Die Endauswahl liegt jedoch in der Verantwortung der beteiligten Banken.

Aussicht auf Unterstützung haben laufende Projekte, deren Finanzierung in Gefahr geraten ist und die eine nachhaltige Bedeutung für die Modernisierung der russischen Wirtschaft haben. Die Mindestsumme des deutschen Projektanteils liegt laut Rahmenvereinbarung von VEB und KfW-IPEX bei fünf Millionen Euro, eine Anzahlung des Liefervertrages von 15 Prozent ist durch den russischen Projektpartner zu leisten. Die Kreditlaufzeit reicht bis zum 1. Juli 2013, kann aber im Einzelfall verlängert werden. Grundsätzlich gelten bei der Projektauswahl die Rahmenbedingungen der russischen Regierungsverordnung Nr. 1007-r vom 27. Juli 2007 „Memorandum über die Finanzpolitik des Staatsunternehmens ‚Bank für Entwicklung und Außenwirtschaft’ (VneshEkonombank)“.

Zur Zusammenstellung einer Liste voraussichtlich förderungsfähiger Projekte bitten wir schnellstmöglich um geeignete Bewerbungen. Die dafür nötigen Unterlagen können Sie beim Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft sowie bei der AHK Moskau anfordern.