Osteuropa: Zeichen stehen auf Wachstum

25. Januar 2017

BIP-Best in Procurement

Osteuropa hat sich zu einem Hidden Champion entwickelt. „Erstaunlich dabei ist, dass nicht nur große Länder wie Rumänien und Bulgarien wirtschaftlich zulegen, sondern auch die Staaten des Westbalkans“, sagt Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft gegenüber dem BME-Fachmagazin BIP-Best in Procurement.

In erster Linie ist die Automobilindustrie Zugpferd der lebhaften wirtschaftlichen Entwicklung. Hinzu kommt, dass Rumänien eine langjährige Maschinenbautradition aufweist. Das Fachkräfte-Know-how gilt als sehr hoch. 2016 erzielte das Land ein Wirtschaftswachstum von fünf Prozent, das höchste Wachstum Europas nach Angaben des Berichts „World Economic Outlook“ des Internationalen Währungsfonds. Bei den Arbeitskosten liegt Rumänien im EU-Vergleich relativ günstig laut Eurostat. 2015 betrugen die Arbeitskosten in Rumänien fünf Euro pro Stunde.

BME