„Offen für Neues“

26. Januar 2017

Dritter Jahrgang des Stipendienprogramms Ukraine in Berlin begrüßt/ Treffen mit Präsident Poroschenko

In der ukrainischen Botschaft in Berlin wurden Ende Januar 2017 die 28 Stipendiatinnen und Stipendiaten des dritten Jahrgangs des Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine begrüßt. Vor rund 70 Gästen zeigte sich Dirk Schattschneider, Referatsleiter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), erfreut über das Interesse deutscher Unternehmen und ukrainischer Studenten. Für den aktuellen Jahrgang hatten sich rund 350 junge Ukrainerinnen und Ukrainer beworben.

Während der Einführungswoche in Berlin kamen die Teilnehmer in vielfältigen Kontakt mit der aktuellen Situation in Deutschland und konnten sich auf die anstehenden drei- bis fünfmonatigen Praktika einstimmen. Gespräche im Bundeskanzleramt, im BMZ, mit Vertretern des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie mit Christoph Bergner MdB standen dabei auf dem Programm.

Wertvolle Tipps und Tricks

Von besonderem Interesse war dann die Vorbereitung auf die Einsätze. Das Team von „Working Between Cultures“ gab im Rahmen eines ganztägigen Workshops zum Thema „Working and Living in Germany“ wertvolle Tipps und Tricks zu einem erfolgreichen Praktikum in Deutschland. Am Rande seines Besuchs in Berlin hatten die Stipendiaten zudem die Gelegenheit, den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu treffen, der kurz über die Ergebnisse seiner Gespräche mit der Bundesregierung berichtete. Inhaltlich gut vorbereitet klang die Einführungswoche mit einem Besuch im Reichstagsgebäude und geschichtlich-kulturellen Programmpunkten aus. Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses, entließ die Stipendiaten dann auch mit besten Wünschen und unterstrich: „Seien Sie offen für Neues, lernen Sie so viel wie möglich und vor allem, haben Sie Freude bei Ihrer Arbeit“.

Das Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine wird durch den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft gemeinsam mit dem ukrainischen Projektpartner, der Industrie- und Handelskammer (IHK) der Ukraine, implementiert. Das Programm wird durch das BMZ finanziert und bei der Durchführung von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH unterstützt. Die aufnehmenden Unternehmen übernehmen als Ko-Finanzierung die Kosten für Wohnung und Versicherung während des Praktikums.

Das Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Ukraine geht in die vierte Runde. Ab Mitte April beginnt die Akquise- und Bewerbungsphase für die vierte Stipendiatengeneration. Beginn der Praktika ist im Februar 2018.

Stefan Kägebein
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft