Archiv

  • 28. Mai 2015

    Bundesminister Müller begrüßte serbische Stipendiaten

    Ende Mai reiste der Bundesminister für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit Gerd Müller in Begleitung einer Wirtschaftsdelegation, an der auch der Ost-Ausschuss teilnahm, zu Gesprächen nach Prishtina und Belgrad. Dort nutzte er die Gelegenheit, sich in zahlreichen Gesprächen über die aktuellen Entwicklungen und den Umsetzungsstand der vom Bundesministerium geförderten Projekte zu informieren.

  • 22. Mai 2015

    Der Gipfel in Riga bleibt Analysen und Antworten schuldig

    Seit 2009 versucht die Europäische Union mit dem Programm der Östlichen Partnerschaft die sechs ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau und Ukraine an die Standards der EU heranzuführen. Anderthalb Jahre nach dem letzten Summit von Vilnius, der letztlich zum Ausgangspunkt für den Ukraine-Konflikt wurde, fanden unter lettischer Ratspräsidentschaft vom 19. bis 22. Mai 2015 gleich vier Gipfeltreffen der Östlichen Partnerschaft zu den Themen Zivilgesellschaft, Medien, Wirtschaft und Politik statt. Am Business Summit war erneut der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft beteiligt.

  • 21. Mai 2015

    Delegation des Ost-Ausschusses besuchte Tadschikistan und Kirgisistan

    Tadschikistan und Kirgisistan gelten als die beiden ärmsten Länder Zentralasiens. Zwar verfügen beide Länder über reiche Rohstoffvorkommen, doch haben sie noch nicht vermocht, diese für eine stärkere Entwicklung der Wirtschaft einzusetzen, und sind dringend auf Investitionen aus dem Ausland angewiesen. Um das Potenzial der Länder zu erkunden und neue Wirtschaftskontakte zu knüpfen, war der Ost-Ausschuss im Mai 2015 mit einer Unternehmerdelegation in Duschanbe und Bischkek.

  • 17. Mai 2015

    7. Alumni-Treffen der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden

    Das 7. Alumni-Treffen der Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden fand vom 15. bis 17. Mai 2015 erstmalig in St. Petersburg statt. Etwa 20 Alumni aus beiden Ländern kamen in den russischen Nordwesten, dabei waren Teilnehmer aus jedem der sieben bisherigen Durchgänge vertreten.

  • 12. Mai 2015

    Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Eckhard Cordes

    „Der Besuch der Bundeskanzlerin im Umfeld des Weltkriegsgedenkens in Moskau und von Bundesaußenminister Steinmeier wenige Tage zuvor in Wolgograd waren aus unserer Sicht äußerst wertvolle vertrauensbildende Maßnahmen. Die Treffen leisten einen wichtigen Beitrag dazu, dass der in Minsk im Februar begonnene Friedensprozess nachhaltig vorangebracht und die Ukraine-Krise letztlich auf diplomatischem Wege gelöst wird.

  • 7. Mai 2015

    Der Ost-Ausschuss empfing am 7. Mai 2015 den Ministerpräsidenten Montenegros Milo Djukanović zu Unternehmergesprächen über die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Montenegro in Berlin. Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner unterstrich die Unterstützung des Verbands für das Westbalkan-Land, dessen ökonomische Entwicklung und beindruckende Fortschritte im Verhandlungsprozess für den Beitritt zur Europäischen Union.

  • 28. April 2015

    Der Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Rainer Lindner nahm am 28. April 2015 an der International Conference on Support for Ukraine in Kiew teil. In der Konferenzdiskussion informierte er Premierminister Arsenij Jazenjuk über den Start des Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft, das ukrainischen Studenten dreimonatige Praktika in deutschen Unternehmen ermöglicht. Das Programm, das mit Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) und der deutschen Wirtschaft umgesetzt wird, hat ein Volumen von 600.000 Euro für zwei Jahre.

  • 23. April 2015

    350 Vertreter aus Wirtschaft und Politik aus über 25 Ländern kamen am 22. April nach Berlin / EU-Kommissar Hahn kündigt neue Europäische Nachbarschaftspolitik an

    Auf dem 3. east forum Berlin, das am Abend des 22. April mit einem Empfang unter Beteiligung von 20 Botschaftern zu Ende ging, diskutierten rund 350 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik über die Folgen und mögliche Lösungen des aktuellen Ost-West-Konflikts. Veranstaltet wurde das east forum Berlin durch die UniCredit, den Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, die METRO GROUP und das Land Berlin.

  • 21. April 2015

    Ost-Ausschuss traf die Wirtschaftsminister des Westbalkans/ Fortsetzung der Gespräche vom Vorjahr

    Im April 2015 lud der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft die Wirtschaftsminister der Region des Westlichen Balkan zu einem Gespräch mit Unternehmensvertretern ein. Ziel war es, an die Gespräche anzuknüpfen, die im Rahmen des Westbalkan-Gipfels und der regionalen Wirtschaftskonferenz angestoßen wurden, die der Ost-Ausschuss gemeinsam mit der montenegrinischen Wirtschaftskammer im September 2014 in Budva organisierte.

  • 17. April 2015

    Schwerpunkt zu den Themen des Forums

    Im April 2015 veranstaltet der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, die UniCredit und die METRO GROUP mit Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin zum dritten Mal das east forum Berlin. Diese internationale Konferenz hat das Ziel, angesichts wachsender Spannungen in Europa die Vision eines gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok wiederzubeleben. In diesem Jahr diskutiert das east forum Berlin insbesondere über die Folgen der Ukraine-Krise, widmet sich der aktuellen Debatte über eine neue EU-Nachbarschaftspolitik und sucht nach den möglichen Antworten auf die zunehmende Konfrontation zwischen der EU und Russland.

  • 16. April 2015
    Internationale Konferenz diskutiert Folgen der Ukraine-Krise und neue Ansätze für die EU-Nachbarschaftspolitik

    Am 22. April 2015 veranstalten die UniCredit, der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, die METRO GROUP mit Unterstützung des Regierenden Bürgermeisters von Berlin das 3. east forum Berlin. Die Konferenz hat das Ziel, angesichts wachsender Spannungen in Europa die Vision eines gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraums von Lissabon bis Wladiwostok wiederzubeleben. Berlin präsentiert sich als Treffpunkt für wirtschaftspolitische Debatten zwischen Ost und West und als Start-up-Metropole Europas.

  • 26. März 2015

    Fachveranstaltung im Rahmen der Wasser Berlin International

    Der Ost-Ausschuss war Mitorganisator des Südosteuropa-Forums im Rahmen der Fachmesse Wasser Berlin International, auf dem Experten der Branche anhand aktueller Projekte die wichtigsten Herausforderungen diskutierten, mit denen Länder und Unternehmen konfrontiert werden.

  • 11. März 2015

    Ost-Ausschuss unterstützt Newsletter zu Russland und Aserbaidschan

    Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft baut seine Zusammenarbeit mit dem OWC-Verlag für Außenwirtschaft aus und wird neuer Kooperationspartner der Informationsdienste RUSSLAND aktuell und AZERBAIJAN Business Report. Bislang ist der Ost-Ausschuss bereits Partner der Informationsdienste UKRAINE aktuell, BELARUS aktuell und KASACHSTAN aktuell.

  • 11. März 2015

    Interview mit Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland

    Der neue ukrainische Botschafter in Berlin Andrij Melnik trat sein Amt Anfang Januar in äußerst schweren Zeiten an. Zu Krieg und Krise in seinem Land kommen die wirtschaftlichen Probleme, die sich auch in den bilateralen Wirtschaftsbeziehungen niederschlagen. Die Ost-Ausschuss Informationen sprachen mit ihm über deren Perspektiven, Lösungsmöglichkeiten des aktuellen Konflikts und die Reformen in der Ukraine.

  • 5. März 2015

    Astana bereitet sich auf die EXPO 2017 vor/ Chancen für deutsche Unternehmen

    Gut 800 Tage sind es noch bis zu der Eröffnung der Internationalen Ausstellung EXPO 2017, die vom 10. Juni bis 10. September 2017 in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfinden wird. Die Vorbereitungen für dieses Großereignis laufen bereits auf Hochtouren.

  • 2. März 2015

    Schwerpunkt Ukraine und Belarus/ Geschäftsklima-Umfrage Russland

    Verhandlungen über einen gemeinsamen Wirtschaftsraum zwischen der EU und der Eurasischen Wirtschaftsunion als wichtigen Schritt zur Lösung des Ukraine-Konflikts wünscht sich eine klare Mehrheit der deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft. Dies ist ein Ergebnis der gemeinsamen Geschäftsklima-Umfrage des Ost-Ausschusses und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), deren Ergebnisse wir in dieser Ausgabe vorstellen. Sie zeigt außerdem, wie sich das Geschäftsklima in Russland im Gefolge des Ukraine-Konflikts massiv eingetrübt hat.

  • 27. Februar 2015

    Das Partnerschaftsprojekt in Belarus setzt seine Arbeit fort/ Konjunkturanschwung und Finanzierungsprobleme belasten belarussische KMU

    Im September 2014 hat die zweite Phase des Beratungsprojektes, das der Ost-Ausschuss seit Februar 2011 in Belarus durchführt, begonnen. Das Projekt hat zum Ziel, die Privatwirtschaft in Belarus durch die Vermittlung deutscher Erfahrungen zu unterstützen.

  • 26. Februar 2015

    Krise birgt Risiken für ganz Osteuropa/ Exporte in GUS-Raum brechen ein/ Cordes: Minsk II muss durch stetigen Dialogprozess begleitet werden

    Der seit über einem Jahr andauernde Konflikt um die politische und wirtschaftliche Zukunft der Ukraine hat massive negative Konsequenzen für den deutschen Handel mit Osteuropa: Die deutschen Exporte sowohl nach Russland (-18 Prozent) und in die Ukraine (-33 Prozent) als auch in die benachbarten Länder Kasachstan (-20 Prozent) und Belarus (-21 Prozent) sanken deutlich.

  • 13. Februar 2015
    Stellungnahme des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Eckhard Cordes zu den Ergebnissen der Friedensverhandlungen in Minsk

    In einem 17-stündigen Verhandlungsmarathon hatten sich Vertreter Deutschlands, Frankreichs, Russlands und der Ukraine sowie die Vertreter der Separatisten am 12. Februar 2015 auf zwei Abkommen zur Beilegung der militärischen Auseinandersetzung im Osten der Ukraine geeinigt. Ein Dokument mit konkreten Zeitplänen zur Umsetzung eines Waffenstillstands und zum Status der umkämpften Gebiete innerhalb der Ukraine hatte die Kontaktgruppe bestehend aus Vertretern der OSZE, der Separatisten, der Ukraine und Russlands unterzeichnet.

  • 5. Februar 2015

    Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer haben im Januar 2015 zum zwölften Mal ihre jährliche Umfrage zum Geschäftsklima in Russland unter ihren Mitgliedsunternehmen durchgeführt. Schwerpunkte waren wie in jedem Jahr die Investitionsbedingungen vor Ort, die aktuellen Geschäftseinschätzungen der Unternehmen und deren Erwartungen an die zukünftige russische Wirtschaftspolitik, aber auch die Folgen der Wirtschaftssanktionen und des wirtschaftlichen Abschwungs in Russland. In diesem Jahr standen zudem Fragen nach den unmittelbaren Konsequenzen der Sanktionen und des Ukraine-Konflikts sowie die Bewertung der möglichen langfristigen Folgen dieses Konflikts im Mittelpunkt. Insgesamt 156 Unternehmen haben sich zu den Fragen geäußert, deutlich mehr als im Vorjahr. Für die Auswertung wurde Anonymität zugesichert.

Seiten