Archiv

  • 15. April 2009

    Russlands Wirtschaft muss sich jetzt neu ausrichten

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise trifft Russland in einer Phase des gesamtwirtschaftlichen Umdenkens. Längst herrscht bei Politik und Wirtschaft die Überzeugung vor, dass das Land nicht allein als Energiemacht die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts meistern kann.

  • 15. März 2009

    Wirtschaftsforum zum Auftakt des Kasachstan-Jahres in Deutschland

    Noch vor der feierlichen Eröffnung des Kasachstan-Jahres in Deutschland im Berliner Schauspielhaus fand am 3. Februar 2009 in der Berliner Vertretung der Deutschen Bank ein Deutsch-Kasachisches Wirtschaftsforum statt, an dem auch der Präsident der Republik Kasachstan Nursultan Nasarbajew teilnahm.

  • 15. März 2009

    Die Ukraine und Belarus suchen ihren Weg nach Europa

  • 2. März 2009

    Deutsch-Russisches Unternehmertreffen in Moskau

    Am 20. Januar fand in Moskau auf Initiative des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft ein Treffen führender deutscher und russischer Unternehmer statt. Ziel der Gespräche war eine Analyse der aktuellen Wirtschaftslage und die Diskussion über Wege aus der Wirtschaftskrise.

  • 2. März 2009

    – Länderforen Moldau und Rumänien/Bulgarien auf der
    74. Internationalen Grünen Woche

  • 2. März 2009

    Die Grüne Woche in Berlin entwickelt sich zu einer internationalen
    Dialogplattform

    Dass die Internationale Grüne Woche mehr ist als eine reine Konsum- und Verbrauchermesse, ist bereits in vergangener Zeit immer deutlicher geworden. Informative und hochrangig besetzte Fachforen ergänzen die Messe seit vielen Jahren.

  • 2. März 2009

    Neujahrsdinner des Ost-Ausschusses 2009 mit dem EBRD-Präsidenten Thomas Mirow

  • 26. Februar 2009

    Deutsche Wirtschaft erwartet 2009 aber Rückgang der Umsätze / EU darf östliche Nachbarn nicht im Stich lassen

    Die deutschen Exporte nach Mittel- und Osteuropa haben im Jahr 2008 über neun Prozent zugelegt und mit 166 Milliarden Euro einen neuen Rekord erzielt. Das Exportwachstum in dieser Region war damit dreimal stärker als das deutsche Exportwachstum insgesamt (+2,6 Prozent). „Osteuropa war 2008 ein entscheidender Wachstumsmotor für die deutsche Wirtschaft“, sagte der Ost-Ausschuss-Vorsitzende Klaus Mangold.

  • 27. Januar 2009

    Engere Anbindung an die EU durch Visa-Erleichterungen und Freihandel / Rückfall in Protektionismus ist die falsche Antwort auf die Krise

    Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ruft die EU und die Länder an ihrem östlichen Rand angesichts der Wirtschaftskrise zu mehr Mut zum gemeinsamen Handeln auf. „Jetzt ist die Zeit, in der das politische Klein-Klein von großen Schritten nach vorne abgelöst werden muss“, sagte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Prof. Dr. Klaus Mangold in Berlin.

  • 20. Januar 2009

    Ertrags- und Effizienzsteigerungen durch nachhaltige und standortangepasste Innovationen sind der Weg, um die steigende Weltbevölkerung zukünftig mit ausreichend Nahrungsmitteln zu versorgen.

  • 15. Januar 2009

    Die Energiebeziehungen zwischen Russland, der Ukraine und dem Westen brauchen eine neue rechtliche Grundlage

  • 15. Januar 2009

    „Welternährung 2020 – Innovative Lösungen bei begrenzten Ressourcen“ – ist der Titel des ersten Internationalen Forums Agrar- und Ernährungswirtschaft (IFAE).

    Mit dem Forum will die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft zur Schaffung eines internationales Dialogforums beitragen, auf dem zukünftig zu Beginn eines jeden Jahres globale Lösungsstrategien zum Thema Welt-ernährung diskutiert werden sollen. Vom 16. bis 18. Januar 2009 kommen dazu erstmals über 1000 Experten aus aller Welt zusammen, darunter über 30 Landwirtschaftsminister.

  • 15. Januar 2009

    EU-Standards stellen Rumänien und Bulgarien vor große Herausforderungen

  • 15. Januar 2009

    Umfrage des Ost-Ausschusses zum Geschäftsklima in Russland

  • 15. Januar 2009

    Die Entwicklung der Weltagrarmärkte sowie die Auswirkungen der Finanzkrise haben gezeigt, dass die Sicherung der Welternährung eine der zentralen globalen Herausforderungen der Zukunft ist. Insbesondere Osteuropa und Zentralasien können einen wichtigen Beitrag leisten, die weltweite Agrarproduktion und damit die Grundlage der Welternährung nachhaltig zu sichern.

  • 15. Januar 2009

    Aktuelle Entwicklung der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Russland und der Ukraine

    Die andauernde Finanzkrise belastet seit dem Herbst 2008 deutlich die Volkswirtschaften in Mittel- und Osteuropa. Da Russland etwa 90 Prozent der Exporteinnahmen durch Rohstoffe oder Produkte erster Verarbeitung erzielt und die Ukraine allein aus dem Stahlhandel 42 Prozent ihrer Exorteinnahmen bezieht, sind die beiden Volkswirtschaften vom starken Rückgang der Rohstoffpreise und der sinkenden Nachfrage nach Stahlprodukten besonders betroffen.

  • 14. Januar 2009

    Osteuropa kann entscheidenden Beitrag zur Sicherung der Welternährung leisten / Putin auf der Grünen Woche

    „Wer nach Wegen zur Sicherung der Welternährung sucht, der kommt an Osteuropa und Zentralasien nicht vorbei.“ Dies erklärte Dr. Franz-Georg von Busse, Sprecher der Arbeitsgruppe Agrarwirtschaft im Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft, zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin.

  • 7. Januar 2009

    Gastransportkonsortium könnte Streit zwischen Ukraine und Russland dauerhaft entschärfen
    Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft fordert angesichts des festgefahrenen russisch-ukrainischen Gasstreites direkte Verhandlungen zwischen der EU, der Ukraine und Russland. „Es geht vor allem darum, eine langfristig tragfähige Verrechtlichung der Energiebeziehungen zwischen Russland und der Ukraine herbeizuführen“, erklärte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Prof. Dr. Klaus Mangold.

  • 15. Dezember 2008

    Für die deutsche Wirtschaft brachte das Jahr 2008 ein Wechselbad der Gefühle: Noch einmal wird Deutschland seinen Status als Exportweltmeister verteidigen können. Zu verdanken ist dies nicht zuletzt dem Handel mit den  steuropäischen Staaten. So stiegen die deutschen Exporte in diese Region im ersten Halbjahr 2008 noch einmal um 15,6 Prozent auf 84 Milliarden Euro, gegenüber einer allgemeinen Steigerung von 6,9 Prozent.

  • 15. Dezember 2008

    3. Deutsch-Russische Mittelstandskonferenz und Sibirientag in Stuttgart

    Welche Auswirkungen hat die Weltfinanzkrise auf die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen? Diese Frage stand bei der 3. Deutsch-Russischen Mittelstandskonferenz am 11. November in Stuttgart im Mittelpunkt. Die Konferenz wurde vom Ost-Ausschuss gemeinsam mit der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer, der IHK Region Stuttgart und der Assoziation „Delowaja Rossija“ organisiert.

Seiten